30 h Urlaub - Dahner Felsenland

Wir haben langsam Gefallen daran gefunden aus den Wochenenden einen Kurzurlaub zu machen.

 

Also geht's auch am dritten Wochenende nach unserem ersten Justus-Urlaub auf Tour.

 

Diesmal haben wir uns als grobe Richtung das Dahner Felsenland ausgesucht.

Dank der Touren-App für die Region entscheiden wir uns für ne leichte Mountainbiketour.

 

Solche Apps hat mittlerweile fast jede Region (auch das Saarland!) - super Sache! Sie helfen dank Offline-Karten und GPS-Standortbestimmung vor Ort im Zweifel auch bei der Orientierung.

 

Übernachten wollen wir direkt am empfohlenen Einstieg zur Rundtour, dem Biosphärenhaus bei Fischbach.

Gut, das liegt nicht mehr ganz im Felsenland, aber trotzdem sehr schön. Bei Bedarf gibt es in der Ecke auch den ein oder anderen Badeweiher.

 

Am späten Samstag-Nachmittag beschließen wir, nach Stellplatzbezug und einem überraschend starken Bier, uns noch ein weiteres Bier zu genehmigen und mit ein wenig Spaß im Kopf den kurzen Baumwipfelpfad zu stürmen. Nebenbei können wir unser mobiles Heim mal von oben betrachten. Da man uns am Anfang keine Rutschmatte mitgibt, laufen wir den Pfad öfter als gedacht - natürlich nicht auf dem Kinderwagenweg. Uns kommt er auf diese Art wenigstens nicht ganz so kurz vor, wie er tatsächlich ist. 

 

Ein Baumwipfelpfad ist lustig....
Ein Baumwipfelpfad ist lustig....

Sonntags schlafen wir erst einmal aus. Nach lecker Kaffee parken wir Justus um und schwingen uns auf die Räder. Das Wetter ist perfekt: bewölkt aber trocken.

Posieren und Fratzenmachen in den Fahrpausen
Posieren und Fratzenmachen in den Fahrpausen

Die Radtour ist anstrengend und macht Spaß. Rund 4 h sind wir unterwegs. Mit einem selbst zubereiteten Kaffee-to-go machen wir uns auf die Heimreise.

Es bleibt noch genug Zeit für einen gemütlichen Sonntag-Couch-Abend nach unserem 30-h-Kurzurlaub.

Zum Stellplatz Biosphärenhaus Pfälzerwald/Nordvogesen:

Vorhanden sind 7 Stellplätze im Wald unterhalb des Baumwipfelpfades. Tagsüber wegen der Lage bei den Parkplätzen nicht gerade idyllisch, dafür Abends umso mehr.

Die Stellplatzgebühr von 10 EUR zahlt man an der Kasse im Biosphärenhaus. Darin inkludiert ist Strom. Ein Anschluss ist jeweils am Platz. Außerdem erhält man den Zahlencode für das vorhandene, sehr saubere Toilettenhäuschen. Für uns perfekt! Dort gibt es auch eine Entsorgungsmöglichkeit. 

Den Beleg platziert man sichtbar im Fahrzeug. Durch die Gratis-Parkplätze vor Ort wäre u. E. auch die Nutzung mit Wohnwagen möglich. Einfach abhängen und Auto normal parken. Bei Zahlung wird nicht danach gefragt mit was man da ist. Wer das Biosphärenhaus und den Baumwipfelpfad besucht, bekommt noch 2 Euro Rabatt (insgesamt, nicht pro Person). Die Tickets berechtigen jeweils zum einmaligen Einlass und sind 1 Jahr gültig.

 

 

Zur MB-Tour:

Der Weg Nr. 16 wird als leichteste der regionalen MB-Strecken beschrieben. Der Rundweg umfasst rund 38 km. Empfohlener Ein- und Ausstieg ist am Biosphärenhaus. Die Beschilderung ist bis auf zwei Stellen sehr gut (gelber Pfeil auf blau-lila Hintergrund). An den beiden Stellen hat uns die App weiter geholfen (Karte mit GPS-Standortanzeige). 

Zunächst führt die Strecke auf der Straße durch den Ort. Für Einzelheiten zum Streckenverlauf siehe Tourismusseite des Dahner Felsenlandes oder App (nach "Gastlandschaften Rheinland-Pfalz" im Google-Playstore suchen).

Ebenda sind auch die Sehenswürdigkeiten aufgeführt. Für die ein oder andere Aussicht z. B. von der Burgruine Blumenstein lohnt es sich jeweils kurz vom Rad zu steigen. 

 

Die Tour verläuft meist abseits der Straßen und beinhaltet sowohl kurze, steile Aufstiegspassagen als auch Anstiege bei denen etwas Ausdauer gefragt ist. 

Kurze Trail-Abschnitte sind durchaus vorhanden. Uns waren die meist bereits zu steil zum fahren (sandig, feucht und wir keine Downhiller). "Echten" Mountainbikern hingegen dürften die Trailabschnitte nicht zahlreich und/oder anspruchsvoll genug sein.

Die Tour kann abgekürzt werden indem man Schlenker/Schleifen einfach weg lässt.

Fazit: Uns hat es gefallen und war anstrengend genug. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0